Médoc

Der zwischen Atlantik und Flussmündung angesiedelte Weinberg des Médoc lässt quasi die Füße im Wasser baumeln!

Dank seiner Lage ist er ein idealer Urlaubsort für alle, die gerne viel erleben und sich nicht zwischen den vielen Möglichkeiten der Gironde entscheiden wollen. Nach einem Tag auf dem Surfbrett geht es ganz gemächlich auf festen Boden zurück, um nach einem wohlverdienten Afterbeach (oder Afterwork!) zu suchen. Die Einwohner des Médoc, die natürlich stolz sind auf ihr Terroir, werden Ihnen gerne alles zeigen und erklären. Der Weinberg ist hier ohne Zweifel der Mittelpunkt von allem. Er bestimmt die Landschaften, beeinflusst die Architektur, inspiriert die Gastronomie und vor allem verleiht er Ihrem Aufenthalt nur wenige Schritte vom Ozean entfernt einen besonderen Zauber. Willkommen zu einem Wine Trip geprägt von Geschichte und Atlantik!

Da werden Sie Augen machen

Für einen Wine Trip, der seinem Namen alle Ehre macht, kommen Sie an der berühmten Weinstraße „Route des Châteaux‟ nicht vorbei. Sie verläuft von Nord nach Süd durch den Médoc mitten durch die größten Appellationen: Margaux, Pauillac, Saint-Julien, Namen, die sofort an die weltberühmten Grands Crus erinnern.

Wer sich für Erbe begeistert, sollte sich für das Fort Médoc mit dem Fort Pâté und der imposanten Zitadelle von Blaye interessieren, die schon von weitem zu sehen sind und den sogenannten Vauban-Riegel am Mündungstrichter der Gironde bilden. Dieses Juwel der Verteidigungsarchitektur, das Teil des UNESCO-Weltkulturerbes ist, wird Jung und Alt mit seiner Geschichte fesseln.

Weiter nördlich steht der beeindruckende Leuchtturm von Cordouan, der im 16. Jahrhundert errichtet wurde. Dieser „Leuchtturm der Könige‟ mit neoklassizistischer Silhouette bezwingt mit seinen 68 Metern Höhe die Elemente. Unser „Versailles der Meere‟, der älteste noch in Betrieb befindliche Leuchtturm in Frankreich, ist ein architektonisches Meisterwerk, das auf der Bewerberliste für die Aufnahme in das UNESCO-Weltkultuerbe steht.

Die Atlantikküste muss man lieben, da sind wir uns einig. Die Surfer vergöttern sie, Familien kommen liebend gerne an sonnigen Tagen her und die Einwohner werden ihrer sowieso nie überdrüssig. Ihre Suche nach erholsamen Momenten führt Sie zwangsläufig an die Ufer der Seen im Médoc und sicher auch zum See Hourtin-Carcans, dem größten Natursee in Frankreich, der eine der unumgänglichen Stätten des Regionalen Naturparks des Médoc ist.

Im Ästuar warten kleine Häfen, der eine charmanter als der andere, mit ihren „Guinguettes‟ und ihren freien Aussichten auf den Mündungstrichtern auf Sie. Auf dem Menü dieser kleinen Lokale steht der tagesfrische Fang: Austern, Garnelen aus dem Médoc und die kleinen lokalen Garnelen namens „esquires‟.

Die originelle Minute

Wussten Sie eigentlich, dass die Fledermäuse der beste Freund des Winzers sind?

Sie fressen nämlich jede Nacht über 3000 Insekten, darunter auch der Springwurm, ein Schmetterling, der großen Schaden an den Weinstöcken anrichten kann. Deshalb haben Marie-Noëlle und Michel Marengo, die Eigentümer des Château Hourtin-Ducasse, vor 10 Jahren Fledermausunterschlüpfe auf ihrem Weingut aufstellen lassen. Eine tolle Idee, die sich auf die Biodiversität des Médoc stützt und sich zu den vielen anderen Engagements des Weinguts gesellt, wie die natürliche Behandlung der Weinstöcke mit ätherischen Ölen. Ein schönes Beispiel für eine erhaltende Landwirtschaft, die den Schutz des Terroirs und die Exzellenz der Erzeugnisse unter einen Hut bringt.

Festtage

Im Médoc ist jeder Tag ein Fest! Neben den Tagen der offenen Tür finden noch viele andere festliche und gesellige Veranstaltungen statt:

Der Marathon der Weingüter des Médoc, ein wichtiges sportliches und gleichzeitig festliches Ereignis, bei dem Läufer und Genussmenschen aus der ganzen Welt zusammen kommen. Über die 42 km lange Strecke verteilt warten legendäre Weingüter, prestigeträchtige Weine und lokale Spezialitäten auf die Teilnehmer. Surfer dürfen auf keinen Fall das Lacanau Pro verpassen, ein Spektakel auch vom Land aus betrachtet! In Sachen Musik bieten die Estivales Musiques en Médoc und das Festival Jazz and Wine direkt auf den Weingütern schöne musikalische Auszeiten. Nicht verpassen:  Das internationale Kinofestival Les Vendanges in Pauillac zeigt jedes Jahr um die zwanzig Filme, davon einige in Vorpremiere. Und zum Abschluss dieses kleinen Überblicks nennen wir noch die „Nuit des Carrelets‟, bei der Mitte August die auf Stelzen im Wasser stehenden Fischerhütten wunderhübsch beleuchtet werden.

Pure Gaumenfreuden!

Im Médoc harmonieren die exzellenten Weine ganz wunderbar mit den Spezialitäten aus der Gironde. Eine allseits beliebte Vorspeise ist der „Grenier médocain‟, eine typische Wurstspezialität aus dem Médoc, die auch das Label „Les Sentinelles du Goût de Nouvelle-Aquitaine‟ trägt, das das traditionelle Know-how und die traditionellen Produkte aufwerten soll. Auch für Freunde von Meeresprodukten hat der Médoc alles, was das Herz begehrt: Austern aus dem Ästuar, große und kleine Garnelen. Bei der Hauptspeise sind besonders das Lamm aus Pauillac und die Rotweine des Médoc geschmacklich im Einklang. Und zum Abschluss gibt es die süßen und schokoladigen Häppchen Noisettines, Sarments oder Perles aus dem Médoc.

Wohlfühlmomente

Im Urlaub gehört es auch dazu, es langsamer angehen zu lassen und sich Zeit für sich zu nehmen. Zu einer Wohlfühlpause in entspannter Umgebung lädt das Relais Margaux, wo Sie bei personalisierten Pflegeritualen Tiefenentspannung genießen. Im VitalParc eröffnet sich Ihnen mit animierten Schwimmbecken, Dampfbad, Sauna und einer Eishöhle (Achtung Gänsehaut!) eine wahre Sinnenwelt. Besonders toll ist das „kaiserliche Ritual aus Japan‟, das Sie ins Land der aufgehenden Sonne versetzt.

Unser Verkostungsangebot von Wein aus Médoc entdecken

Favorit

Unser Favorit des Médoc führt uns in den Ort Bages.

Dieses malerische Dorf im Herzen des Weinguts der Familie Cazes ist in kurzer Zeit zu einer unumgänglichen Sehenswürdigkeit in dieser Region geworden. Eine ganz eigene Welt rund um Begegnungen, Wein und Gastronomie. Ein richtiges kleines Dorf, in dem die Zeit stehen geblieben ist, und wo rund um den kleinen Kopfsteinpflasterplatz das urige, authentische Ambiente des Médoc herrscht. Dort finden Sie eine Bäckerei, ein gastronomisches Restaurant, einen Metzger, einen Weinkeller, eine Buchhandlung und natürlich das berühmte Bistro Café Lavinal. Seit 2017 prägt in diesem von den 1930er Jahren angehauchten Ambiente der Chef Julien Lefebvre mit seinem Know-how und seiner Kreativität die Küche.

Dort gibt es auch eine Fahrradwerkstatt: Sie können dort Fahrräder (mit oder ohne Elektroantrieb) ausleihen, um das Terroir von Lynch Bages mitten in den Weinparzellen zu erkunden.

Eine kulinarische Lebenskunst, die man am besten mit Familie oder Freunden im Herzen des Médoc teilt!

Die AOC